Jenisch Park Klein Flottbek

Der Jenischpark stellt mit seiner ursprünglichen Konzeption des englischen Landschaftsgartens eine Besonderheit unter den Hamburger Parks dar. Es ist gleichzeitig einer der ältestes noch erhaltenen Anlagen, die noch recht nahe an ihrer usprünglichen Konzeption erhalten blieben. Die Gründung des Parks geht auf das Jahr 1785 zurück., dem Jahr in dem der Kaufmann Caspar Voght mehere Bauernhöfe erwarb und ein Mustergut anlegte. Unter dem Bankier M.J.Jenisch  (1793 - 1857) wurde der Süderpark an der Elbe zum herrschaftlichen Sommersitz umgebaut, dessen Mittelpunkt das 1831 nach Entwürfen von Schinkel im  klassizischtischen Stil errichtet Landhaus  ist.

Seit 1927 ist der Park im Besitz der Hansestadt Hamburg und seit 1992 gibt es Bestrebungen seitens der Umweltbehörde, weitgehend den Zustand von 1927 wieder herzustellen. Neben der spektakulären Lage am Elbufer mit seinem abfallenden , nach Süden offenen Geländeverlauf im Tal der Flottbek , gibt es ein kleines Arboretum mit Gewächshaus nördlich des Jenischhauses. In diesem bereich sind recht alte, Exemplare seltener Bäume zu finden..

Hier steht unter anderem Hamburgs ältester Gingkobaum mit einem Alter von 150 Jahren mit einem mächtigen Stamm..

Leider wurde das ehemalig Gewächshaus nach dem Krieg abgerissen. Vielleicht wäre es aus heutiger Sicht erhaltenswert gewesen, zumal der Ersatzbau sich eher durch schlichte, zweckmäßige Konstruktion auszeichnet. Im Gewächshaus selbst werden Tropische und Subtropische Pflanzen in 2 unterschiedlich temperierten Bereichen gehalten.

Im kleinen Kiosk kann man gegen eine kleinen Schutzgebühr von 2,-- einen Plan und eine Beschreibung des Parks erhalten.

Mehr zum Inhalt des Plansist hier zu finden : Der Jenischpark

weitere Informationen  unter : http://www.jenischparkverein.de

Impressionen vom November 2004