Hanfpalme (Trachycarpus fortunei)

Die Hanfpalme gilt zur Zeit als die winterhärteste, stammbildenen Palme, welche in unseren Breiten augepflanzt werden kann.

Ihren Urprung hat sie an den Ausläufern des Himalaya in Indien und China und muß auch in diesen Regionen Schneefälle und längere Frostperioden überstehen.

Zur sicheren Überwinterung sollten jedoch einige Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Am empfindlichsten ist das sog. Palmenherz aus dem in der Vegetationszeit die neuen Blätter sprießen.

Unsere eher feuchtkalten Winter sorgen leicht für Fäulnis in diesem Bereich welche die Pflanze zum Absterben führen kann. Hilfreich ist hier ein kleines Dach oder anderer Feuchtigkeits- und Regenschutz.

Es gibt einige Selektionen der Hanfpalme aus dem Tessin, die sich als besonders robust erwiesen haben.

Meine schon ca 1,80 größe Hanfpalme ist dem Winter 02/03 zum Opfer gefallen. Ich war leider etwas leichtsinnig hinsichtlich des Feuchtigkeitsschutzes. Als Neue Anpflanzungen habe ich eigene Sämmlinge mit deutscher Herkunft im Versuch. Hier hoffe ich auf eine natürliche, höhere Winterhärte.